Sophisticated Living handcrafted with love

Natalie Glebe im Gespräch mit Firmengründer Ralf Hüllemann

Natalie Glebe

Handcrafted with love: Als wir den Showroom in Karlsruhe betreten, spürt man, dass das nicht nur Worte sind, sondern tatsächlich so ist. Hier steckt in jedem Detail sehr viel Liebe und große Leidenschaft für Handwerk & Design. Der Inhaber- Geschäftsführer Ralf Hüllemann zusammen mit Teilhaberin und Innenarchitektin Saskia Thomas begrüßen uns sehr herzlich, man fühlt sich direkt wohl und sehr willkommen.

Warum hast Du damals Sophisticated Living gegründet? Ich bin absoluter Design-Fan und liebe vor allem die bekannten italienischen Design-Marken. Zwei Fragen sind mir während 25 Jahren Vertrieb in der Möbelbranche immer wieder begegnet: warum muss gutes Design unbedingt so teuer sein? Und warum ist gutes Design nicht individualisierbar? 2005 habe ich dann beschlossen, Sophisticated Living zu gründen. Mein Ziel war (und ist es) individuelle Designmöbel zu kreieren und zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis anzubieten. Jedes einzelne Stück wird auf Maß & in Handarbeit gefertigt und bleibt dennoch bezahlbar.

Verwandlungskünstler One-Eighty. Diesem Möbelstück sieht man seinen zweiten Nutzen gar nicht an. Es ist nämlich ein Schlafsofa für 2 Personen. Design auch für kleine Räume die unterschiedlich genutzt werden müssen.

Das kann man also auch als Vision und Philosophie von Sophisticated Living zusammenfassen, oder?  Genau! Vier kurze Worte die uns am besten beschreiben: individuell, kreativ, authentisch und … lebendig!

Warum Polstermöbel und nicht zum Beispiel Tisch und Stuhl? (lacht) Das kann ich Dir nicht so genau sagen… Ich bin extrem stoffaffin. Ich liebe Design nicht nur in der Einrichtung sondern auch im Kleidungsbereich. Auch in der Mode bin ich da sehr italienisch orientiert. Bei dem Thema Stoff liegen Polstermöbel natürlich sehr nahe. Ich finde, man kann mit Polstern –  der Haptik und verschiedenen Näharbeiten besonders viel Emotion übermitteln.  Da sind Tisch und Stuhl doch ein Stück weit technischer. Wenn man sich das Solid Wave anschaut, mein Sofa-Entwurf mit der Decke, dann wüsste ich gar nicht, wie ich sowas mit Tisch und Stuhl transportieren würde.

Gerade beim Sessel »Coco« merkt man, welchen Ursprung die Idee zum Entwurf hat. Hier sprudelt der Stoff nur so hervor und verhüllt die Kurven des Möbelstücks. Die Leidenschaft für Textilien wird hier ganz deutlich.

Worauf legst Du besonderen Wert? Spaß und Wohlwollen sind Stichworte, die mir da einfallen. Authentizität und Qualität, im menschlichen Umgang miteinander ebenso wie im technischen Bereich.

Und woher nimmst Du Deine Energie und Kreativität? Zum Einen von meiner Familie, denn ich bin ein sehr familienbezogener Mensch. Ich habe selbst drei Kinder und drei Enkel und finde das einfach ganz wunderbar, da hole ich ganz, ganz viel raus. Und zum anderen aus dem Sport. Ich bin begeisterter Skifahrer und Surfer.

Aus dem Surferbereich kommen auch die Sofanamen… Ja richtig, genau! Ich wollte nicht einfach Großstädte oder Nummern für unsere Designs nehmen, sondern Namen mit denen wir etwas in Verbindung bringen. Das ist z.B. (Outdoor)Sport wie das Surfen, Natur und besondere Orte. Die Herausforderung beim Surfen liegt in der absoluten Konzentration auf die Welle, den Moment und das Einswerden mit der Natur und der Bewegung. Keine ist je gleich, man hat keine Zeit zu überlegen und muss auf die Dynamik des Wassers reagieren. Immer wieder Blickwinkel zu verändern und die Perspektive zu wechseln braucht ein hohes Maß an Kreativität. Wir müssen uns auch hier bei Sophisticated Living immer wieder neu erfinden.

Unzählige hochwertige Textilien, Farben und Ledersorten namhafter Zulieferer stehen zur Auswahl. Die Qual der Wahl. Daraus können die schönsten und individuellsten Möbel entstehen. So wird das Sofa zum Highlight in den eigenen vier Wänden. Die Kollegen in unseren Shops in Stuttgart und Frankfurt stehen gerne beratend zur Seite.

Was bedeutet denn zum Beispiel »Hanapepe«? Hanapepe ist ein Ort auf der Insel Kauai, also auf der Inselgruppe von Hawaii. Das ist ein kleiner Ort, eine Künstlerkolonie, ganz winzig und wunderschön – dort hat es auch ganz viele Surfer. Ich fand den Namen einfach witzig. Und wenn man den Ort kennt, weiß man um den unglaublichen Charme … Hanapepe ist wirklich ganz süß und einladend, passt also gut zu dem Sofaentwurf !

Wie sieht der Weg von einer vagen Idee zum fertigen Möbelstück aus? Das kann ich am besten anhand der Entstehungsgeschichte des SOLID WAVE Sofas erklären: Meine Kinder haben bei einem Fernsehabend alle stocksteif nebeneinander auf dem Sofa gesessen. Mir kam dann die Idee, alle Schlafdecken im Haus zusammen zu suchen und auf dem Sofa zu drapieren, um es den Kids gemütlicher zu machen. Und sieheda: man hat nur noch lauter selige Kinder gesehen, die sich in die Decken gekuschelt und eingewickelt haben. Da war die Idee für das Modell entstanden: eine Kombination von  Sofa und Kuscheldecke. Saskia Thomas (Anm. d.Redaktion: Produktdesignerin und Architektin) und ich haben dann angefangen zu experimentieren. Die Umsetzung bis zum serienreifen Produkt war gar nicht so einfach wie es erst klingt. Von der ersten Ideenskizze über den Prototyp bis hin zum finalen Produkt ist oftmals ein langer Weg.

Genau wie der Surferort Hanapepe ist auch das gleichnamige Sofa: Kuschelig, charmant und großartig wie ein Tag am Meer.

Wie viele Personen sind von der Idee bis zur Fertigstellung involviert? Maßgeblich sind das Saskia, Lorena und ich (Anm. d. Redaktion: Lorena Leonberger ist die Assistentin der Geschäftsführung). Produktentwicklung ist Teamwork! Die Inspiration ist der erste Schritt und dann geht es an die Umsetzung. Das ist immer ein sehr spannender Moment. So war es auch hier bei dem Modell auf dem wir gerade sitzen. Die Idee und das Design von MOTU stammt von einem Nachwuchsdesigner der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe (Anm. d. Redaktion: Jonas Frötschl). Anhand eines 3D Modells und ersten vermaßten Skizzen erstellt die Produktion den Prototypen. Gemeinsam wird dann am Prototyp der Feinschliff im Team erarbeitet. Die Polsterer bringen dabei ihr technisches Wissen mit ein – das finale Produkt ist immer ein Gemeinschaftsprojekt!

Die organische Sitzgruppe MOTU. Als modulare Lounge oder auch als kleine Einheit zuhause. Motu ist sehr vielseitig einsetzbar.

Kannst du schon etwas über das neueste Projekt verraten? Wir launchen einmal im Jahr mindestens ein neues Produkt. Das kann ein Bett, ein Sessel oder ein Sofa sein. Unsere neue Sofaserie INFINITY steht schon in den Startlöchern. Die Produktentwicklung ist so gut wie abgeschlossen. Sophisticated Living ist bekannt für übertiefe kuschlige Loungsofas… und soviel darf ich verraten – es wird wieder in diese Richtung gehen: ein Sofa auf dem die ganze Familie Platz hat. Nach dem Motto: > wie finden alle zusammen ihren Lieblingsplatz auf dem Sofa? <

Was würdest Du einem unentschlossenen Sofa-Interessenten immer raten? Bevor er sich entscheidet, sollte er viel ausprobieren und sich überall umschauen. Überlegen, wo fühle ich mich wohl, wo sitze ich bequem. Was möchte ich auf dem Sofa tun: Fernsehen, Lesen, Liegen,… der Sitzkomfort sollte auf Anhieb stimmen –  und da gibt es kein richtig und falsch. Jeder Mensch ist individuell. Beim Probesitzen ist es wichtig sich vorzustellen, wie es zuhause wäre – denn die meisten sitzen nicht mit der Jeans auf dem Sofa, sondern in bequemer  Jogginghose. Und dann ist da noch die Größe und Optik. Aber das ist bei Sophisticated Living ja kein Problem. Das passt sich den Gegebenheiten an. Außerdem lohnt es sich, über alle Details nachzudenken, denn mit dem Sofa fängt die Einrichtung an. Es ist Dreh- und Angelpunkt im Wohnzimmer. Alles andere gruppiert sich darum herum.

Was ist Dein persönliches Lieblingssofa und warum?  SOLID WAVE – nach wie vor! Das ist genau mein Ding –  es verkörpert für mich Freiheit, Persönlichkeit und Veränderung.

Auf dem loungigen »Solid Wave« –  dem Lieblingssofa von GF Ralf Hüllemann –  kann man sich richtig schön einkuscheln.

Welcher Auftrag war am Außergewöhnlichsten?  Das ist eine schwierige Frage! Fast die Hälfte unserer Aufträge sind mittlerweile  „custom made“. Also eine individuelle Sonderanfertigung und kein Standardelement. Größer, kleiner, festerer Sitzkomfort, farbig lackierter Fuß, unterschiedliche Stoffe auf dem Polster. Eine echte Herausforderung war ein österreichisches Hotelprojekt, bei dem alles bis ins kleinste Detail an die besonderen Bedürfnisse einer Kurklinik angepasst sein musste. Materialien und Bezüge mussten flammhemmend  und nachhaltig sein – aber gleichzeitig farblich auf die anderen Möbel abgestimmt werden. Diese Kombination aus Technik und Anpassung an den Bestand war eine echte Aufgabe. Aber es ist uns gelungen! Wir freuen uns sehr, wenn Bauherren und Architekten mit solch spannenden Projekten an uns herantreten.

Das wird kaum erwähnt… aber Du beziehungsweise Deine Möbel haben schon sehr viele Design-Preise gewonnen. Ja, leider geht das manchmal etwas unter. Deswegen planen wir für Anfang 2020 ein Referenzbuch, in dem alle Produkte einmal gezeigt werden, die im Laufe der letzten Jahre Designpreise gewonnen haben. Bei der Ausarbeitung und dem Zusammenstellen der Referenzen wird einem dann wieder  bewusst, wie viele schöne Projekte wir schon gemacht haben. Und wie unterschiedlich die waren. Da zeigt sich dann am besten, was wir können, wie breit gefächert unser Portfolio eigentlich ist. Mitunter ist das schwierig diese unglaubliche Vielfalt im Web adäquat zu zeigen. Wir sind übrigens mit dem neuesten Design MOTU gerade wieder nominiert worden für den German Design Award. In den nächsten Wochen wird der Gewinner bekannt gegeben. Wir sind schon gespannt!

Daily Business: Lorena Leonberger & Designerin Saskia Thomas wählen Stoffe für die neue Kollektion aus